Hallo liebe Besucher dieser Homepage!

mein Name ist Katharina Meyer, ich betreibe diese Homepage und habe Ihnen heute eine kleine Urlaubsgeschichte aus Griechenland mitgebracht…
 
Eigentlich war alles anders geplant, man fährt in den Urlaub und möchte sich erholen, an wenig denken und sich das „gut gehen“ lassen.
Nun – manchmal kommt es aber anders, das Leben lässt sich nicht planen und trotzdem ist man glücklich darüber, dass die „schönste Zeit des Jahres“ ganz anders verläuft als geplant.

Hier ein kleiner Auszug aus meinem Urlaubstagebuch, ich würde mich freuen, wenn ich damit Ihr Interesse etwas wecken könnte:
 

Urlaubstagebuch - Tag 8

Wir waren mit einem Mietwagen unterwegs.

Eine wunderschöne Landschaft, Buchten, Strände, traumhaftes Wasser.

Irgendwann haben wir angehalten und uns am Strand gelegt.

Wir wachen auf und sehen eine weiße Hündin, Mischling, ca. von der Größe wie Labrador, sehr, sehr dünn mit dicken geschwollenen Zitzen.

Sie läuft vom Handtuch zu Handtuch und bettelt ums Futter und Wasser.

Die Touristen jagen sie weg, fühlen sich belästigt, wollen ihren Spaß haben…

Der Strand war buchstäblich am Ende der Welt, wir haben eine gute halbe Stunde gebraucht bis wir einen Supermarkt gefunden haben. Dort haben wir Hundefutter, Wasser und Plastikschüssel gekauft.

Wieder zum Strand zurück, da zeigt uns die Hündin in einem kleinen, dreckigen Wäldchen 7 kleine (ca. 7 Wochen alt) süße kleine Welpen.

Ich saß dazwischen, habe nur geheult, ihnen Wasser und Futter gegeben. Die Mama wollte nichts annehmen, sie wollte, dass ihre Kinder versorgt werden.

Irgendwann waren alle satt, haben mit uns gespielt und wir sind weiter gefahren.

 

Tag 9

 

Gleich heute morgen haben wir mit einer Tierschutzorganisation in Deutschland telefoniert ( http://www.animalpardnet.de ), die haben dort in der Nähe eine Station, die Dame meinte, die Welpen müssen da sofort weg weil sie sonst verhungern und "entsorgt" werden.

Wir haben so gut wie es geht versucht, die Stelle zu beschreiben, sie wollten sofort losfahren. Das war alles ca. 1,5 Std. von uns mit dem Auto weg.

 

Dann saßen wir hier wie auf Kohlen und warteten bis uns irgendjemand benachrichtigt. Ich habe mein Leben lang sowas noch nie gesehen und werde das nie vergessen können. So viel Leid, die armen Würmchen!

Dann der Anruf..

Sie haben 9 ( neun!) Welpen rausgeholt. An dieser Stelle war ein Teich mit Schmutzwasser, dort sind wohl welche reingefallen und wir haben sie nicht gesehen.

 

Tag 10

Wir haben sie besucht. Lt. der Tierschützerin Samira war das 5 vor 12. Die Mama hat noch kaum Milch gehabt, 6 der Welpen sind in den dreckigen Teich gefallen, waren am ertrinken und waren stark unterkühlt. Sie haben um ihr Leben geschrien und auch hier… nicht einer der Touristen am Strand fühlte sich berufen, zu helfen. Hauptsache Urlaub, Hauptsache Spaß.

Sie sind aber alle gesund, in der Station wird sich hervorragend um sie gekümmert!

 

So, nun bin ich wieder da und kann das Erlebte nicht vergessen. Glauben Sie bitte nicht, dass es sich bei dieser Geschichte um einen Einzelfall handelt! Nein – weder in Griechenland noch in Spanien, Zypern, Portugal und, und, und sind das Einzelschicksale. Leider! Ich persönlich wurde zum ersten Mal damit so hautnah konfrontiert und durfte Menschen kennenlernen, die sich so unglaublich für das Wohl der Tiere engagieren. Die Station „Villa Kunterbunt“ in der Nähe des griechischen Urlaubsortes Nikiti wird von tierlieben Menschen betrieben und vor deren Arbeit habe ich den allergrößten Respekt. Wir werden sehr häufig zum Spenden aufgerufen und stellen uns die Frage ob das denn alles so „seine Richtigkeit“ hat? Nun – ich kann Ihnen versichern, dass diese Organisation alles menschenmögliche tut um den Tieren zu helfen. Wie man helfen kann? Nicht unbedingt immer mit Geld: man kann Futter bestellen und die Lieferung an eine deutsche Adresse (Einzelheiten auf der Homepage) adressieren, man kann eine Patenschaft für ein Tier übernehmen, man kann sich als Pflegestelle eintragen lassen, man kann (sofern man dort in der Nähe Urlaub macht) eine Flugpatenschaft übernehmen – es gibt so viele Möglichkeiten… Sollte ich Ihr Interesse geweckt haben, erfahren Sie alles weitere auf diesen Seiten: http://www.animalpardnet.de und https://www.facebook.com/AnimalPardNet.


Die kleine süße „Bande“ möchte sich hier kurz vorstellen. Auch diese Tierchen und die Mama suchen ein neues Körbchen, sie sind jetzt (Stand 10/2014) ca. 8 Wochen alt.

Wenn Sie noch mehr Bilder anschauen möchten und Lust haben, sich den Bericht der Organisation durchzulesen, hier haben Sie die Möglichkeit dazu: http://animalpardnet.forenking.com/t4714-9_welpchenvor_dem_ertrinken_gerettet.html


 

Danke im Namen der Tiere!

Instagram